Licht von oben – Sonnendach.

Der Dachschaden einer ganzen Generation.

Seit ein paar Jahren sind die Preise für Young- und Oldtimer stark angezogen. Die Jagd nach dem jeweils günstigsten Vertreter des anvisierten Modells ist daher anspruchsvoller geworden. Geduld und Spürsinn aber haben sich gelohnt und urplötzlich finden Sie in den Weiten des Internets ein passendes Angebot. Schade, dass Sie aus Zeitgründen nicht direkt zur Besichtigung aufbrechen können und nächste Woche ist er bestimmt schon verkauft. Gute Autos sind ja immer gleich weg.

Die Bilder sehen gut aus, der Innenraum scheint wie neu, die Schweller rostfrei und der Motor glänzt. Ob das Objekt der Begierde ein Schiebedach besitzt, können Sie nicht erkennen, weil das Dach des Autos nicht vollständig auf den Bildern zu sehen ist. Wozu auch – schließlich sind die Dächer keine wirklichen Schwachpunkte an Autos und das Ausstattungsfeature „Schiebedach“ ist bestimmt – wenn vorhanden – in der Ausstattungsliste angekreuzt oder im Fließtext erwähnt, immerhin ist diese originale Dachöffnung bares Geld wert. Die Betonung liegt auf „diese“.

Eine Woche später schauen Sie noch einmal im Netz nach und, oh Wunder, das Inserat ist noch online! Fantastisch, niemand anders hat mein Schnäppchen entdeckt, freuen Sie sich, greifen zum Hörer und vereinbaren nun endlich eine Besichtigung im 300 Km entfernten XY.

Ja, so einen feinen Wagen aus den frühen Achtzigern muss man sich jetzt endlich sichern, billiger wird er nicht mehr, im Gegenteil und mehr werden es auch nicht, denken Sie sich bei der Autobahnfahrt zum Besichtigungstermin und malen sich versonnen aus, wie das gute Stück, in der Sonne glänzend, auf Sie wartet.

Häuser kauft man nicht, wenn sie vom sogenannten Schwamm befallen sind, weil dieser als irreparabel gilt. Das Pferd, mit dem wir uns beschäftigten bevor das Automobil die Welt eroberte, ließ man stehen, wenn seine Zähne schlecht waren.

Sonnendach

Ford Capri

Genau dieses Pferd scheint Sie bei der Ankunft gerade in den Allerwertesten zu treten, und aus dem Tagtraum zurück zu holen. Denn es ist ein Detail, was alle Ihre vorherigen Gedanken zu diesem Auto zu nichte macht. Der Tag ist zwar sonnig, das gute Stück glänzt dazu um die Wette und dennoch ist alles aus! Im Dach sitzt eines dieser Undinger der achtziger Jahre und klafft im Blech wie eine blutige, nie verheilende Wunde! Schwamm und schlechte Zähne in einem so zusagen: das Sonnendach!

Prinzipiell hat das Ding ja die gleiche Aufgabe wie ein Schiebedach ab Werk: Frische Luft und Sonne rein lassen, schlechte Luft raus. Und es war natürlich viel, viel günstiger als das Original mit innenliegendem Schienensystem zum Aufschieben. Die Nachrüstvariante klappte nur mittels einfachem Hebel ein paar Zentimeter nach oben auf, dass war‘s. Dafür kostete es statt eines vierstelligen Betrages zum Teil sogar unter 200 DM, gern auch flux während des Supermarktbesuches, draußen unterm Pavillon, von einem mobilen Service, auf dem Parkplatz montiert. Ungefähr so, wie heute Autoglaser Scheiben während Ihres Einkaufes reparieren.

Sonnendach

BMW M5

Diese Leichtigket der Verführung muss es wohl gewesen sein, dass in den Achtzigern eine ganze Generation heutigen blechernen Kulturguts massive Dachschäden verpasst bekamen und eigentlich irreparabel sind. Klein- und Kompaktwagen sowieso, aber auch Vertreter höherer Klassen mussten dran glauben. Während es Golf und Co. schon im Neuwagenstadium erwischen konnte, vergriffen sich oft Drittbesitzer auch an ihrer gebrauchten Oberklasse. Nicht selten rollten S-Klasse- Mercedes der Chromära oder ein Jaguar XJ mit nachträglich implementiertem Glassklappdach im Häubchen umher. Was damals unter Kritikern belächelt wurde und Kopfschütteln hervorrief, führt heute zu Schnappatmung oder Weinkrämpfen und entscheidet nicht selten über Leben und Tod eines Fahrzeugs. Niemand kauft sich einen Porsche – nein, auch keinen 924! – einen alten BMW oder Benz mit Sonnendach-Aufschnitt! Und Restaurieren wird ihn schon gar niemand, wenn er nicht gerade zufällig eine ganze Dachhaut als Reparaturblech im Lager hat.

Der Frevel machte damals vor keiner automobilen Klasse halt. Gerade heute, bei an Stückzahlen seltenen Autos und in der Ober- und Sportwagenklasse sowieso, kann das Vorhandensein eines Sonnendachs aus Sammlersicht als Totalschaden gewertet werden. Bei Golf, Kadett und Co. beruhigt man sich mittlerweile etwas und spricht erbaulich von „zeitgenössisch“, um Opels C-Coupés eine Chance zu geben. Ganz falsch ist das ja auch nicht.

Ein Fahrzeug oben ohne wird man dennoch vorziehen, da der Dachschaden nicht, oder zumindest nicht ohne erheblichen Aufwand rückgängig gemacht werden kann. Neben dem makellosen, wellenfreien Verschluss der Dachhaut, durch einen begabten Karosseriebauer, müsste zur anschließenden Lackierung noch von Innen ein neuer Himmel eingezogen werden. Das lohnt sich aber nur bei sehr teuren Autos. Damals hui heute…, naja … Sie kennen das.

Text: Ingolf Gottstein

Mit oder ohne Sonnendach – Schnäppchen, Sammlerstücke und Exoten gibt es vom 28.-30.09.2018 auf der YOUNGTIMER EXPO 2018.

Kommen Sie vorbei und finden Sie Ihren automobilen Traum!